Winterliche Straßenverhältnisse
Durch Straßenglätte und Schnee können sich unsere Lieferzeiten in den kommenden Tagen möglicherweise etwas nach hinten verschieben. Wir bitten Sie hier um Verständnis. Unsere Fahrer geben Ihr Bestes
Vielen Dank vorab für Ihr Verständnis

Herzlich willkommen bei der
Ökokiste Kößnach!

Wir liefern Ihnen ein umfassendes Sortiment frischer Bio-Lebensmittel direkt ins Haus. Unsere Produkte stammen aus rein ökologischem Anbau, wenn möglich aus der Region.

Unter 100 % Bio verstehen wir auch 100 % verantwortliches Handeln – gegenüber Mitmenschen, Tieren und Natur. Dieser Leitlinie folgen wir von der Ökokiste Kößnach bereits seit vielen Jahren mit Freude und Herzblut. Das Ergebnis verpacken wir allwöchentlich in unsere Kisten: hochwertige Lebensmittel, die den strengen Qualitätskriterien des Verbands Ökokiste e.V. entsprechen.

Sie möchten uns testen?
Bestellen Sie eine individualisierte Probekiste

100 % Bio, frisch ins Haus geliefert: Schnell bestellen.

Hier können Sie ganz einfach unsere Ökokisten bestellen >>>

Liebe Kundin, lieber Kunde,

da unser bisheriger Eierlieferant, der Biohof Schwarz, uns ab sofort nicht mehr mit Eiern beliefern wird, haben wir uns zu einem weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit entschieden.

Wir werden künftig ausschließlich Eier vom Zweinutzungshuhn anbieten. Hier wird das praktiziert, was früher auf den Bauernhöfen gang und gäbe war: die Hennen legen Eier und werden später als Suppenhühner verwendet, während die Gockel aufwachsen und als Brathähnchen verkauft oder für hochwertige Gockel-Produkte verwendet werden.

Die höheren Kosten für die Aufzucht der Gockel werden mit dem Verkauf des Hühnerfleisches und durch einen Preisaufschlag bei den Eiern finanziert. Die Eier beziehen wir von zwei unterschiedlichen Höfen – wie schon seit langem von der Familie Hendlmeier aus Alteglofsheim und seit neuestem auch vom Biobauern Frischdienst aus Kößlarn.

Herzliche Grüße
Ihre Martina Kögl und das Team der Ökokiste Kößnach

 

Volksbegehren: „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern - Rettet die Bienen“ VOM 31.01.-13.02.

Unter anderem durch den starken Einsatz von Pestiziden ist der Insektenbestand in Bayern um unglaubliche 75% zurückgegangen. Da diese vielen Vögeln als Nahrungsgrundlage dienen, ist es nicht verwunderlich, dass auch bei vielen Vogelarten der Bestand stark rückläufig ist (beim Kiebitz zum Beispiel über 50%).

Helfen Sie mit, sich für Artenvielfalt und gegen Insektensterben zu engagieren! Vom 31.01. bis 13.02. können Sie in Ihrem Rathaus für das Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern - Rettet die Bienen“ unterschreiben. Sie brauchen nur Ihren Personalausweis mitbringen und ein paar Minuten Ihrer Zeit investieren – für unsere Umwelt und die Zukunft unserer Natur.

Weitere Infos unter www.volksbegehren-artenvielfalt.de

Demo: Wir haben es satt!
Am 19.01. in Berlin und am 26.01.in Passau

Essen ist politisch – daher findet am 19. Januar in Berlin und am 26.01. in Passau eine Demo statt: für klimagerechte Landwirtschaft, für viele bäuerliche Betriebe, für ein solidarisches Europa und für Agrargelder nur für gutes Essen und gute Landwirtschaft! Getragen wir die Demo unter anderem von Greenpeace, Brot für die Welt, Misereor und Rapunzel.

Weitere Infos unter www.wir-haben-es-satt.de

 

AusternpilzeGemüse der Woche: Austernpilze

EG-Bio, Norditalien

Wussten Sie schon:
Der Austernseitling gilt zusammen mit dem Champignon und dem Shiitake-Pilz als einer der drei beliebtesten Speisepilze weltweit.

Aufbewahrung:
Austernpilze dürfen nicht zu kalt oder zu heiß aufbewahrt werden, weil sie sonst Form und Geschmack verlieren und rasch verderben. Am besten wird der Austernpilz locker, luftig und kühl aufbewahrt und rasch verzehrt.

Zubereitung:
Vor der Zubereitung sollte der Pilz mit einem Küchentuch behutsam gereinigt werden, stark verschmutzte Stellen können kurz unter fließendem Wasser geputzt werden. Einweichen sollte man Austernseitlinge jedoch nicht, da sich sonst das Aroma auswäscht.

 

Feines vom Zweitnutzhuhn

vom Geflügelhof Schubert aus Franken

Im Rahmen ihres Junggockel-Projektes zieht der Geflügelhof Schubert seit Ende 2009 so viele Gockel wie nur möglich mit auf. Die Gockel leben in einem eigenen Stall mit Wintergarten und Grünauslauf.

Erst wenn sie vier bis fünf Monate gescharrt und gekräht haben, werden sie als traditioneller Gockel küchenfertig an bewusste Verbraucher verkauft. Die Gockel sind langsam und gesund mit viel Bewegung aufgewachsen, ihr Fleisch ist muskulös und fettarm.

Mehr Infos unter: www.gefluegelhof-schubert.com

 

Lieferantenportrait

Der Biobauern Frischdienst aus Kößlarn im Rottal arbeitet mit regionalen Bio-Eierbauern zusammen und vertreibt deren Eier – seit 2019 auch an uns!

Seit 2017 hat sich der Biobauern Frischedienst dem Zweinutungshuhn verschrieben. Die Bauern haben seitdem auf die Hühnerrasse „Sandy“ umgestellt. Dabei handelt es sich um eine hybride Zweinutzungsrasse.

Wie bisher auch werden wir mit dem Verkauf dieser Eier die Aktion Ökologische Tierzucht GmbH unterstützen, die sich für den Erhalt von alten Zweinutzungshuhn-Rassen einsetzt. Pro verkauftem Ei spenden wir 1 Cent an die Initiative.

 

Zu den Kundenbriefen der Ökokiste Kössnach

Rezept der Woche

Panierte Austernpilze
Panierte Austernpilze

Schulfrucht - wir sind dabei

Weitere Infos finden Sie hier >

KW 5: Knoblauchcremesuppe

KW 4: Chili sin Carne mit Tofu

Fixangebote

Aktueller Kisteninhalt

Was Sie diese Woche in Ihrer Kiste finden

So geht´s

Wie kommt die Ökokiste zu Ihnen?

Probekiste

Testen Sie uns - bequem und unverbindlich

Unser Hofladen

Kommen Sie einfach mal vorbei

100 % Bio

Wie wir unser Versprechen täglich halten

Immer nah am Erzeuger

Unsere Zulieferer: persönlich und regional