Lieferantenportrait Bioland- Geflügelhof Vest

Aus Irnkofen bei Geiselhöring

 

Die Familie Vest betreibt ihren Hof seit 1992 nach den Richtlinien des Anbauverbandes Bioland.

Der Hof liegt malerisch am Rande des kleinen Weilers Irnkofen, direkt am kleinen Flüsschen Laaber inmitten einer sehr fruchtbaren Gegend in Niederbayern.

Wirtschaften im Einklang mit der Natur, insbesondere die artgerechte Haltung ihres „Federviehs“ und umweltschonende 

Bearbeitung der Felder gehört bei den Vests ganz selbstverständlich dazu.

Auf den Feldern wachsen vor allem Getreide und Hülsenfrüchte für das Geflügeö, so dass die Tiere fast ausschließlich mit hofeigenem Futter versorgt werden können. Außerdem werden Zuckerrüben angebaut. Insgesamt bewirtschaftet Familie Vest eine Fläche von 87 ha.

 

Artgerechte Tierhaltung und nahtlose Qualitätssicherung ist oberstes Gebot auf dem Biohof Vest. Die Tiere dürfen auf den großen Wiesen des Hofes frei laufen und entwickeln so eine Produktqualität, die nur ein Leben in größtmöglicher Freiheit garantiert.

Der Zeitpunkt bis zur Schlachtung ist grundsätzlich länger als bei der konventionellen Tierhaltung. Das Geflügel wird unter kontrolliert hygienischen Bedingungen direkt am Hof geschlachtet und verarbeitet. Dadurch entfallen auch unnötig lange Transportwege für die Tiere.

Besonders am Herzen liegt der Familie Vest ihr Federvieh. Auf ihrem Hof tummeln sich übers Jahr verteilt 200 Gänse, 1500 Enten und ungefähr 35.000 Masthähnchen. Für die Tiere- auch für die Hähnchen- gibt es saftige Wiesen, die ihnen genügend 

Auslauf ermöglichen und auf denen sie sich beliebig Grünzeug versorgen können. Für die Gänse und Enten stehen auch Schwimm- und Bademöglichkeiten zur Verfügung. Auf diese Weise haben sie die Möglichkeit, ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben.

Vorbeugender Medikamenteneinsatz ist natürlich wie auf allen Bioland- Höfen streng verboten!

 

Hühner

Die Küken kommen als Eintagsküken zum Betrieb Vest. Auch sie stammen aus einem Betrieb mit ökologischer Elterntierhaltung.

Auf sie wartet ein beheizter Stall mit kuscheligem Strohbett und viel Auslauf, dort verbringen die Küken ihre ersten Tage.

Im Anschluss haben die  Hühner freien Auslauf. Bei schlechtem Wetter bleiben die Tiere gerne im Kaltscharrraum am Stall, dieser dient ihnen quasi als "Wintergarten". Die saftigen Wiesen laden zum Insekten jagen, zum Picken und Scharren ein.

Im Stall wird das Strohbett regelmäßig durch frische Streu ergänzt. Futter aus 100% ökologischer Produktion und frisches Trinkwasser ist immer vorhanden und für jedes Tier gut erreichbar.

Die  Hühner haben ein Schlachtgewicht von 1500- 3000 Gramm, dieses erreichen sie nach etwa 12 Wochen.

Gänse und Enten

Im Juni kommen die Gänse- und Entenküken zum Betrieb. Auch sie stammen aus einem Betrieb mit ökologischer Elterntierhaltung.

Sie sind tagsüber an der frischen Luft und genießen die Sonne und das saftige Grün der Wiesen. Zum Schutz gegen Sonne und Witterung steht ihnen ein großzügiger Unterstand zur Verfügung.

Zwei Badeweiher laden zur Gefiederpflege und zum Toben ein.

Die  Gänse haben ein Schlachtgewicht von 4- 6 kg, dass sie nach etwa 5-6 Monaten erreicht haben.

UmSie frisst Gras wie eine Kuh, verwertet Abfall wie ein Schwein, ist gesellig wie eine Ziege und wehrhaft wie ein Hund. Weil sie nur einmal im Jahr Eier legt, ist sie saisonal und zu Weihnachten schlachtreif. Das gilt auch für die männlichen Tiere: Auch sie werden aufgezogen. So öko kann nur die Gans sein.

Biologisches, Historisches und Kurioses: Gans ehrlich - hätten Sie es gewusst?

Geflügelhof Vest Bioland bei Ökokiste Kößnach

Geflügelhof Vest bei Ökokiste Kößnach

Geflügelhof Vest bei Ökokiste Kößnach

Geflügelhof Vest bei Ökokiste Kößnach

Geflügelhof Vest bei Ökokiste Kößnach

Bauern und Gärtner

(Obst, Gemüse, Tiere)

Handel

 

Handwerker

(Bäcker, Metzger, Brauer, Safter, Molkereien etc.)